Pete liebt seine Anna sehr - doch fast noch mehr begeistert er sich für Fußball. Er spielt beim FC Heman, einem Fußballclub der Bezirksliga von Helsinki. Anna hasst Fußball, weil ihr Vater, ein Fußballtrainer, vor vielen Jahren die Familie verließ. Als Anna und die anderen Spielerfrauen zufällig erfahren, dass die Männer zur Fußball-WM nach Deutschland fahren wollen, platzt ihnen der Kragen. Doch sie gehen das Problem spielerisch an: Die Frauen gründen ihrerseits eine Mannschaft - den FC Venus - mit dem Ziel, gegen die Männer anzutreten. Gewinnt der FC Venus, droht den Männern sofortiges Fußballverbot, verliert er, bleibt alles beim Alten und die Frauen müssen die Reisekosten zur WM zahlen. Die Venus-Spielerinnen stürzen sich ins Training - und erleben beglückende und deprimierende Momente ...

Wem dieser unterhaltsame Geschlechter-Fußball-Spaß bekannt vorkommen sollte, täuscht sich nicht, denn ein Jahr nach diesem witzigen Reigen des Finnen Joona Tena nahm sich die deutsche Regisseurin Ute Wieland der Vorlage von Outi Keskevaari und Katri Manninen an und setzte die gleichnamige FC Venus mit Christian Ulmen und Nora Tschirner in den Hauptrollen in Szene.

Foto: NDR/MDR/Atlas-Film