20 Jahre sind vergangen, seit Dr. Johannes Jensen seine Frau bei einer gefährlichen Bergbesteigung durch eine Lawine verloren hat, und noch immer quält er sich mit Schuldgefühlen. Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen: Der junge Peter und seine Freundin Maria haben sich genau die gleiche Tour vorgenommen. Maria ähnelt Jensens verstorbener Frau und Peter erinnert ihn an seine eigene leichtsinnige Jugend. Eindringlich versucht er die beiden von ihrem Vorhaben abzuhalten, doch sie sind wild entschlossen, den gefährlichen Aufstieg zu wagen. Das Drama an der Ostwand beginnt ...

Über 30 Jahre nach dem klassischen Bergfilm "Die weiße Hölle vom Piz Palü" von Arnold Fanck und Georg Wilhelm Pabst drehte Regisseur Rolf Hansen ("Teufel in Seide", " Gustav Adolfs Page") nach dem Buch von Erna Fentsch dieses gut besetzte Remake, das allerdings nicht die Qualität des Originals erreicht. Die junge Liselotte Pulver ist hier in ihrer zweiten Filmrolle zu sehen, an ihrer Seite spielt Hans Albers reichlich uninspiriert den von Schuldgefühlen geplagten Arzt und Bergführer.

Foto: Kinowelt