Im New York des Jahres 1964 hat Schwester Aloysius, die strenge Leiterin einer katholischen Klosterschule, ihre Schwierigkeiten mit dem stets liberal auftretenden Pater Flynn. Als ihr eine junge Schwester eine eigentlich harmlose Beobachtung bezüglich Pater Flynn erzählt, macht die Leiterin daraus einen Kindesmissbrauch, der schließlich zum massiven Konflikt um Macht, Autorität und sogar dem Glauben führt.

Dank stark aufspielender Darsteller wird aus dieser unter der Regie von John Patrick Shanley entstandenen Theaterverfilmung eine spannende Geschichtsstunde mit psychologischem Gehalt. Nie weiß der Zuschauer, wer nun eigentlich Grenzen überschreitet: die Leiterin mit ihrem Hass gegenüber dem Liberalismus oder der Pater, der sich vielleicht tatsächlich einem Zögling in unkeuscher Absicht genähert hat. So bleibt das Ganze bis zum Schluss ein packendes Dialogduell.

Foto: Studiocanal