Die Grundschullehrerin Pauline, genannt Poppy, ist das, was man im wahrsten Sinne des Wortes als Frohnatur versteht. Denn alles, was einem schlechte Laune bereiten könnte, tut sie mit einem Lachen und munteren Kommentaren ab. Kein Wunder aber, dass die stets offenherzige und gut gelaunte Poppy mit ihrer Unvoreingenommenheit oft missverstanden wird. So ist die redselige Schöne immer noch nicht ihrer großen Liebe begegnet. So macht sie stets auf der Suche mit ihrer Mitbewohnerin Zoe und ihrer Schwester Suzy Londons Nachtleben gerne unsicher. Ihr unbeschwertes Auftreten macht etwa ihren Fahrlehrer völlig konfus...

Ein Film, der ebenso gute Laune verbreitet wie seine Hauptfigur. Sally Hawkins gibt die Poppy derart farbenfroh und aufgeweckt, dass man gar nicht umhin kommt, die Figur trotz manchem nervigen Auftritt zu mögen. Dafür bekam sie auf der Berlinale 2008 auch den Silbernen Bären als beste Darstellerin und wurde 2009 mit dem Golden Globe als beste Schauspielerin in der Kategorie Komödie/Musical ausgezeichnet. Regisseur Mike Leigh – eher durch böse Sozialdramen bekannt – schickt seine Figur in die absurdesten Situationen. Manchmal ist der Witz wunderbar anarchisch, dass man sich vor Lachen kaum halten kann. Very British eben!

Foto: Tobis