Durch den Tod eines guten Jugendfreundes kommt der erfolgreiche Fotograf Bobby Garfield zurück in seinen provinziellen Heimatort. Hier erinnert er sich an die nicht ganz so sorglosen Kindertage: Im Sommer 1960 hatte der vaterlose Bobby nämlich nicht gerade einen leichten Stand. Als der mysteriöse Ted Brautigan zur Untermiete bei den Garfields einzieht, entsteht bald ein seltsame Freundschaft zwischen Bobby und dem zurückhaltenden Brautigan. Dieser bittet Bobby schließlich, ihn vor Fremden zu warnen. Bobby ahnt bald, dass irgendetwas mit dem neuen Mieter nicht stimmt ...

In ruhigen Bildern erzählt hier Regisseur Scott Hicks ("Shine - Der Weg ins Licht", "Schnee, der auf Zedern fällt") nach der gleichnamigen Geschichte von Stephen King eine faszinierende, aber recht träge Story aus vergangenen Kindertagen. Dank der guten Darsteller, der fesselnden Atmosphäre und der leisen Zwischentöne ist dies ein anspruchsvoller Filmgenuss.

Foto: Warner