Zaza steckt in einem Dilemma. Er ist beinahe 32 Jahre alt, gut aussehend, hat einen guten Beruf - und ist Single. Seine traditionsbewussten georgischen Eltern wünschen, dass er endlich heiratet. Wie es die Tradition will, soll Zaza eine Jungfrau wählen, möglichst schön, reich und aus gutem Hause. Yasha und Lili, Zazas Eltern, helfen ihrem Sohn tatkräftig bei der Suche, in dem sie die potenziellen Ehefrauen ihrer Wahl einladen, um sie Zaza vorzustellen. Aber Zaza hat seine Wahl bereits getroffen. Er liebt Judith. Im Gegensatz zu den Mädchen, die sich seine Eltern vorstellen, ist Judith eine starke, selbstständige Frau, die nicht nur älter ist als Zaza, sondern auch Mutter einer sechsjährigen Tochter. Und das ist der Grund, warum Zaza sie seiner Familie verschweigt...

Die Tragikomödie ist der erste Film von Dover Kosashvili, dessen Familie wie die in seinem Film aus Georgien stammt. Kosashvili weiß, wovon er erzählt, auch wenn er in Interviews betont, sein Film sei nicht autobiografisch. Dass in Israel die Eltern die Ehepartner für die Kinder auswählen, ist bei den Einwanderern aus Georgien, dem Iran und Armenien üblich. Dover Kosashvili besetzte die Rolle der Lili mit seiner eigenen Mutter, weil er keine Schauspielerin fand, die Georgisch sprechen konnte und seinen Vorstellungen entsprach. "Hochzeit wider Willen" ist ein wunderbares Porträt von Menschen, die wir alle kennen, lieben und hassen.