1976 begann Francis Ford Coppola auf den Philippinen mit den Dreharbeiten zu "Apocalypse Now". Aus geplanten sechs Wochen Drehzeit wurden mehr als drei Jahre, und das hatte viele Gründe: Harvey Keitel wurde von Coppola gefeuert, sein Nachfolger Martin Sheen erlitt einen Herzanfall, der philippinische Bürgerkrieg brach aus und dann zerstörte ein Taifun fast alle Requisiten. Für Coppola und sein Team wurden die Dreharbeiten zu einem Albtraum ...

Die Filmemacher Fax Bahr und George Hickenlooper haben in ihrem brillanten Dokumentarfilm die schwierigen Dreharbeiten zu dem Klassiker dokumentiert, wobei sie Originalaufnahmen von Eleanor Coppola, der irisch-stämmigen Frau des Regisseurs, nutzten. Diese warf während der Entstehung von "Apocalypse Now" einen schonungslosen Blick hinter die Kulissen der chaotischen Dreharbeiten. "Ins Herz der Finsternis" wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit zwei Emmy Awards (beste Regie und bester Schnitt)

Foto: StudioCanal