Staatsanwalt Mathias Mund führt nicht gerade ein glückliches Dasein. Sein Eheleben beschränkt sich nur noch auf die gemeinsame Wohnung, ansonsten hat sich das Paar auseinader gelebt und wahrt nur wegen ihres Kindes den Schein. Dann passiert eines Tages das Unfassbare: Mathias überfährt auf dem Weg zur Arbeit einen kleinen Jungen, gerät in Panik und begeht unter Schock Fahrerflucht. Sein schlechtes Gewissen treibt ihn zu der Mutter des Opfers. Mathias verliebt sich in die Alleinstehende, traut sich aber nicht, ihr die Wahrheit zu gestehen ...

Nach dem Kinofilm "Aimée & Jaguar" drehte Max Färberböck dieses deftige Drama. Die Story wird recht langsam erzählt und wartet mit einem krassen Ende auf. Die guten Darstellerleistungen täuschen aber über dramaturgische Schwächen nicht hinweg.