Es ist das Lieblingslied der Deutschen und gilt als Inbegriff des Nordens. Aber "La Paloma" ist mehr als Freddy Quinn oder Hans Albers. Es ist die Grande Dame der Unterhaltungsmusik und das meist gespielte Lied der Welt. In Sansibar wird es auf Hochzeiten gespielt, in Rumänien am Ende einer Beerdigung, in Mexiko ist es das Protestlied gegen den neu gewählten Präsidenten. Weltweit schmückt es sich mit unterschiedlichen Texten, Rhythmen, Instrumentierungen. In seiner Seele, der Melodie, jedoch blieb sich La Paloma immer treu...

"La Paloma" kam als kubanische Habanera auf die Welt, komponiert von dem Basken Sebastian Yradier. Der starb schon bald vergessen in der Heimat, während sein Lied bis heute Menschen in aller Welt berührt. Stets ist es das Lied der Sehnsucht. Sehnsucht nach einem Ort oder einer geliebten Person. Sigrid Faltin hat dem Lied diesen Dokumentarfilm gewidmet, in dem sie dem Geheimnis der Melodie auf die Spur kommen will. Warum spricht es so viele Menschen aller Hautfarben und aller Religionen an? Der Film zeigt die bewegende Karriere von "La Paloma".

Foto: Real-Fiction