London, um 1820: Nach einigen Jahren Abwesenheit kehrt Arthur Clennam nach Hause zurück. Im Haus seiner Mutter findet er eine junge Näherin vor, Amy Dorrit Doch seine Mutter ist keineswegs für ihre Wohltätigkeit und Warmherzigkeit bekannt. Warum also hat sie Amy aufgenommen? Die Suche nach der Wahrheit treibt Arthur immer weiter auf ein dunkles Geheimnis zu. Wird am Ende der Ruf seiner Familie an diesem Geheimnis zerbrechen?

Gleich sieben Emmy-Awards gewann 2008 diese aufwändig in Szene gesetzte BBC-Adaption des 1857 erstmals erschienenen Charles-Dickens-Klassikers "Little Doritt". Schon zu Stummfilmzeiten erstmals verfilmt (der dänische Regisseur A.W. Sandberg drehte 1925 "Klein Doritt), folgte Mitte der Dreißigerjahre eine US-Variante von Carl Lamac, ganz ausgezeichnet war auch Christine Edzards gleichnamiges, für zwei Oscars nominiertes Werk (1988) mit dem unvergessenen Alec Guinness. Noch besser ist jedoch diese Dramaserie, die das London des 19. Jahrhunderts gekonnt und atmosphärisch dicht aufleben lässt und mit exzellenten Darstellern trumpft. In der Hauptrolle überzeugt einmal mehr die aus dem britischen Stockport stammende Claire Foy, die deutsche Zuschauer aus Filmen wie "Gelobtes Land" und "Der letzte Tempelritter" kennen dürften.

Foto: 2008 BBC