Die beiden Studenten Oliver Barrett und seine große Liebe Jenny heiraten gegen den Willen von Olivers reichen Eltern, die keine Schwiegertochter aus armen Verhältnissen wollen. Aber ihr junges Glück ist nur von kurzer Dauer: Jenny erkrankt an Leukämie ...

Arthur Hiller drehte einen der größten Kinohits der Siebzigerjahre. Zunächst wurde das Drehbuch nach Eric Segals gleichnamigem Roman mehrfach abgelehnt. Dann setzte die spätere Hautdarstellerin Ali MacGraw mit Hilfe ihres Mannes, Produktionschef bei Paramount, alle Hebel in Bewegung, um es zu realisieren. 2,2 Millionen Dollar kostete die Filmproduktion, die dafür fast 60 Millionen einspielte. Einen Oscar erhielt aber nur Francis Lai für den Titelsong, den es mittlerweile in über 200 Versionen gibt. Heraus kam eine schmalzige Liebesgeschichte mit sentimentaler Gefühlsduselei. Der Tod der Frau verursacht wahre Sturzbäche aus Tränen. Tipp: Genügend Taschentücher bereit legen! Oder am besten gleich zum Handtuch greifen! Oliver und Jenny fand 1979 in "Olivers Story" eine Fortsetzung. Den Platz Ali McGraws, die in "Love Story" zum Schluss stirbt, nahm Candice Bergen ein.

Foto: Paramount