Obwohl Madagascar viele Vorteile bietet, haben Löwe Alex, Zebra Marty, Giraffe Melman und Nilpferd Gloria Heimweh. So wollen die Freunde sich auf die Reise ins weit entfernte New York begeben. Mit Hilfe der Pinguine reparieren sie ein schrottreifes Flugzeug und wagen die Reise gen Heimat. Mitten über der afrikanischen Steppe kommt es zur Bruchlandung. Doch - wer hätte das gedacht – in der Steppe trifft Alex überraschend seine Eltern...

Nach dem Erfolg des ersten Madagascar vor drei Jahren war es auch hier nur eine Frage der Zeit, wann eine Fortsetzung folgen würde. Doch die Geschichte mit der Konfrontation des Landes der Ahnen hat definitiv einen geringeren Gag-Faktor. Das Ganze ist diesmal ein buntes Spektakel mit mehr Action als Witz. Allerdings haben es einige Ideen durchaus in sich. Von denen hätten es viel mehr sein dürfen. Dennoch angenehme Unterhaltung, der 2012 Madagascar 3: Flucht durch Europa folgte.