Der vermeintliche Araber Monsieur Ibrahim betreibt ein kleines Lebensmittelgeschäft in der Pariser Rue Bleue. Da er das Geheimnis des Glücks kennt, steht er dem jungen Juden Momo, der ganz auf sich allein gestellt ist, bei den ersten Schritten ins Leben bei. So zeigt er ihm etwa, wie man Brigitte Bardot eine Flasche Wasser überteuert verkauft und woran man eine reiche Gegend erkennt. Er sensibilisiert Momo für die großen und kleinen Freuden des Alltags, offenbart das Geheimnis des Lächelns, erklärt, wie man einer Frau Komplimente macht, oder warum man nur das behalten kann, was man verschenkt...

Nach dem gleichnamigen Bestseller von Eric-Emmanuel Schmitt drehte Regisseur François Dupeyron ("Die Maschine") dieses gelungene Drama, das nicht nur Werte wie Freundschaft und Liebe sowie Abschied, Verlust und Glück in den Mittelpunkt stellt, sondern auch die Freundschaft zwischen zwei Menschen unterschiedlicher Religion. In der Rolle des Ibrahim glänzt Altstar Omar Sharif ("Doktor Schiwago", "Lawrence von Arabien"), der hier seit langer Zeit wieder einmal in einer Hauptrolle zu sehen ist. Der Film wurde erstmals im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig 2003 gezeigt. Sharif wurde dort mit dem Publikumspreis als bester Hauptdarsteller und mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet Außerdem wurde das bewegende Drama für den Golden Globe als bester nichtenglischsprachiger Film nominiert. Neben Sharif überzeugt besonders Pierre Boulanger, der in der Rolle des Momo sein Filmdebüt gibt.

Foto: Falcom