Nach zwei Morden in einem Benediktinerinnenkloster stößt Kommissar David Segre auf eine Mauer des Schweigens. Der Franziskaner-Prior des benachbarten Männerklosters und Beichtvater der Nonnen, Pater Zeffirino, gerät in Verdacht, als sich herausstellt, dass eine der Toten seine Nichte war, die ihn erpressen wollte. Nachdem er durch Zufall eine versteckte ketzerische Schrift entdeckt, entgeht Zeffirino selbst nur knapp einem Mordanschlag ...

Dunkle Geheimnisse hinter Klostermauern faszinierten schon in "Der Name der Rose". Auch wenn "Mord im Kloster" nicht im Mittelalter spielt, bleibt eine gewisse Faszination, die sich vom ermittelnden Kommissar auf den Zuschauer überträgt. Dank einem gut aufgelegtem Mario Adorf ist dies ein glaubwürdiger und spannender Thriller.

Foto: ARD/Degeto