Im Europa der Sechzigerjahre ist der Kalte Krieg im vollen Gang. Als der von fast allen Agenten gesuchte Rüstungsindustrielle und illegale Händler von atomaren Geheimplänen, Benarshah, auf dem Weg zu seinem fürstlichen Landsitz in Bayern ist, setzt sich eine riesige Maschinerie unterschiedlichster Geheimdienste in Bewegung. Während sich die Spione Frankreichs, Deutschlands, Italiens, Russlands und der USA gegenseitig zur Strecke bringen, stirbt Benarshah in einem Bordell eines ganz natürlichen Todes. Frankreichs Topagent Lagneau überbringt als angeblicher Freund den Leichnam der nicht übermäßig trauernden, dafür umso reizvolleren Witwe, um sich so ungestört auf die Suche nach den Geheimdokumenten machen zu können. Schließlich sollen sie keiner anderen Nation in die Hände fallen ...

Nach "Mein Onkel, der Gangster" (1963) war dies die zweite Zusammenarbeit von Action-Spezialist Georges Lautner ("Der Profi", "Frohe Ostern") und Frankreichs Superstar Lino Ventura. In dieser turbulenten Agentenkomödie lässt Lautner keine Gelegenheit aus, sich über die nationaltypischen Macken von Deutschen, Russen, Amerikanern, Chinesen und natürlich seiner Landsleute lustig zu machen. Ein Jahr später arbeiteten Lautner und Ventura in "Nimm's leicht, nimm Dynamit" erneut zusammen.

Foto: SWR/Degeto