Newcastle, der Kohlenpott Australiens: Hier leben die 17-jährigen Zwillinge Jesse und Fergus. Um nicht so zu enden wie sein älterer Bruder Victor, der mit dem Vater in den Docks arbeitet, nimmt Jesse an der Junior Pro Surf Championship teil. Zu einem heimlichen Wochenend-Campingtrip an einem abgelegenen Strand mit seinen Freunden nimmt Jesse seinen schwulen Bruder Fergus als Alibi mit. Doch ausgerechnet Surf-Wunderkind Andy nimmt Fergus unter seine Fittiche und führt ihn nicht nur ins Wellenreiten ein. Doch dann taucht plötzlich Victor mit seinen Kumpels auf ...

Türkisfarbenes Meer, weiße Wellen, tiefblauer Himmel und Sonnen gebräunte Haut - das sind die Zutaten zu Dan Castles Regiedebüt, ein Mix aus Surferfilm und Schwulendrama. Besonders die Surfszenen sind wunderbar gelungen, der Rest ist eher eine Art "Brokeback Mountain" am Ozean, wobei die Familienkonflikte bzw. die schwelenden Konflikte zwischen den völlig unterschiedlichen Brüdern gekonnt heraus gearbeitet werden.

Foto: Pro-Fun