Frankreich, Ende der 50er Jahre: Eine Cafébesitzerin glaubt, in einem Clochard ihren vor 17 Jahren von der Gestapo verschleppten Ehemann wiederzuerkennen. Doch der hat sein Gedächtnis verloren. Obwohl sie weiß, dass er sich nie wieder an seine Vergangenheit erinnern wird, versucht sie ihm, und sich selbst zu beweisen, dass er wirklich ihr Mann ist.

Alida Valli spielte in diesem rührenden Drama eine Frau, die mit allen Mitteln versucht, gegen ihr eigenes Vergessen zu kämpfen und die Erinnerung an die Vergangenheit wachzuhalten. Ganz unspektakulär stellt Regisseur Henri Colpi diesen äußerst dramatischen Vorgang dar. Das hervorragende Spiel von Alida Valli und dem "vergangenheitslosen" Clochard wurde 1961 in Cannes mit der Goldenen Palme geehrt.