Der letzte Tag des Münchner Oktoberfests führt zwei dutzend Menschen zusammen, die vorher nichts voneinander wussten. Darunter etwa ein Paar aus Japan, dass sich zwischenzeitlich aus den Augen verloren hatte, Ein Kapellmeister mit Eheproblemen, Italiener, die auf Mädelschau sind...

Für das Spielfilm-Debüt von Dokumentarfilmer Johannes Brunner gilt die Devise: Weniger wäre mehr gewesen! So huscht er von einer Episode zur nächsten, unterbricht eine Geschichte, wenn diese gerade interessant wird. Was vielleicht als eine Art Sittengemälde über das Oktoberfest gedacht war, entpuppt sich als langweilige Momentaufnahme ohne Tiefe.

Foto: Movienet