Als Harald aus dem Knast kommt, muss er feststellen, dass sein Ziehvater Monk sterbenskrank ist. So will er dem Totgeweihten gemeinsam mit seinen beiden alten Kumpeln einen letzten Wunsch erfüllen: Monk will endlich seinen unehelichen Sohn Ludvig kennen lernen. Doch der sitzt wegen fünffachen Frauenmordes in einem Hochsicherheitstrakt. Nach halbwegs gelungener Befreiungsaktion fangen nun aber die Probleme der kleinkriminellen Freunde erst richtig an ...

Ganz im Stil seines derben Werkes "In China essen sie Hunde" (1999) lässt Regisseur Lasse Spang Olsen auch in dieser Vorgeschichte die nicht gerade intelligentesten Protagonisten von einer absurden Situation in die nächste stolpern. Angereichert mit einiger Action und einer deftigen Prise schwarzem Witz überzeugt auch dieses Werk vor allem Freunde des skurrilen, politisch unkorrekten Humors. Das Drehbuch stammt erneut von Autor und Regisseur Anders Thomas Jensen ("Flickering Lights", "Dänische Delikatessen"), der zuvor schon "David's Book" gemeinsam mit Lasse Spang Olsen realisierte.

Foto: 3L