Die Rentnerin Paulette ist für ihre 80 Lenze noch ziemlich rüstig. Allerdings kommt sie mit ihrer mickrigen Rente kaum über die Runden. Als ihr zufällig ein Päckchen Marihuana in die Hände fällt, wird eine Geschäftsidee geboren: Paulette wird zur Dealerin mit einer nahezu perfekten Tarnung. Denn die ehemalige Konditorin backt gerne und bekommt zudem tatkräftige Unterstützung von ihrer Tee-Freundinnen. Doch je mehr Paulette den Drogenhandel beherrscht, desto mehr zieht sie die Aufmerksamkeit der argwöhnischen Unterwelt auf sich ...

Zugegeben: Die einstige Nouvelle-Vague-Ikone Bernadette Lafont noch einmal in Aktion zu erleben, hat durchaus Charme. Doch eine weniger auf naiven Humor getrimmte Geschichte hätte dem Ganzen besser getan, zumal das Thema nicht sonderlich neu ist und mit Filmen wie etwa "Grasgeflüster" schon gekonnt verarbeitet wurde. So ist diese Geschichte über die vier Hasch-Kekse backenden Tee-Freundinnen zwar stellenweise amüsant und anrührend, leider aber auch übertrieben und manchmal gar recht nervig.



Foto: Neue Visionen