Der Schriftsteller Pierre führt auf dem Landsitz seiner Familie in der Normandie ein gutes Leben. Doch dann stört die vom Vater verstoßene Schwester sein harmonisches Idyll gewaltig: Pierre verlässt seine Geliebte, um mit der betörenden Schwester ein Schattendasein am Rande der Gesellschaft zu führen. Doch seine Geliebte gibt ihn nicht verloren...

Mehr als tragischen Leidenschaftsschmus hat Léos Carax, der einst mit der Bildgewalt seines "Die Liebenden von Pont-Neuf" begeisterte, hier nicht zu Stande gebracht. Quälend nervige Dialoge und wenig ansprechende Bilder. Mit diesem Film hat sich keiner der Beteiligten ein Denkmal gesetzt - im Gegenteil.