In London um das Jahr 1900 erweisen sich die beiden Magier Robert Angier (Hugh Jackman, Foto r.) und Alfred Borden als erbitterte Gegner. Der Grund: einst waren sie Freunde und assistiertem ihrem Mentor. Da bei einer ihrer gemeinsamen Vorführungen Roberts Frau ums Leben kommt, gibt der Alfred die Schuld am Unfalltod. Als sich beide schließlich selbständig machen, entbrennt schon bald ein teuflischer Wettstreit, bei dem die Kontrahenten auch vor Mord nicht zurückschrecken ...

Wie die Magier mit ihrem Publikum spielen, so spielt auch Regisseur Christopher Nolan ("Memento", "Batman Begins") hier mit dem Zuschauer und entwickelt vor historischem Hintergrund ein packende Geschichte um Täuschung, Neid, Eifersucht und Verrat. Dabei lässt er auch Fantasy-Elemente nicht außen vor. Für die Besetzung der Hauptrolle griff Nolan neben Hugh Jackman auf seinen "Batman"-Darsteller Christian Bale zurück. Interessantes am Rande: Hugh Jackman agiert hier nach Woody Allens "Scoop - Der Knüller" erneut an der Seite von Scarlett Johansson.

Foto: Warner