Zur Zeit der großen Depression macht ein Gangster mit spektakulären Banküberfällen auf sich aufmerksam: John Dillinger. Sein oft dreistes Vorgehen und seine überaus hanebüchene Flucht aus dem Knast nervt seine Verfolger. Das damals neu gegründete FBI setzt alles daran, den Übeltäter dingfest zu machen, doch der betreibt ein wahres Katz-und-Maus-Spiel. Mit dem knallharten Gangsterjäger Melvin Purvis setzt man allerdings ein hartes Kaliber ein. Doch Dillinger entzieht sich geschickt auch dessen Fängen – bis eine Verräterin auftritt ...

Hätte Michael Mann diese Gangsterstory nicht in nerviger Digitaltechnik gedreht, man hätte es mit einem Meisterwerk zu tun: Denn Mann zeigt hier Detail verliebt Episoden aus dem Leben des Gangsters John Dillinger, der schon häufiger Gegenstand von Verfilmungen (etwa "Jagd auf Dillinger") gewesen ist. Auf großer Leinwand stört die eigenartige Digitalästhetik enorm, schafft eine permanente Distanz und hinterlässt dadurch eine eigentümliche Leere. Die Erzählweise vom Duell der Widersacher ist jedoch ebenso stark wie Darsteller und Ausstattung.

Foto: ZDF/Peter Mountain