Japan im 18. Jahrhundert: Die schöne Kiyoha ist ein wildes und widerspenstiges Mädchen, das sich nicht zur Kurtisane berufen fühlt. Schon im zarten Alter von acht Jahren wurde sie an ein Bordell verkauft und ist seit dieser Zeit auf ihre Rolle als Liebesdienerin vorbereitet. Ihrer Willensstärke und ihrer Schönheit hat sie es zu verdanken, dass sie schließlich zur ranghöchsten Kurtisane aufsteigt. Doch was zählt Ruhm, wenn man das Leben einer Leibeigenen führt?

Mit ihrem eigenwilligen Filmdebüt liefert die international gefeierte Fotografin Mika Ninagawa die interessantere Variante zu dem überschätzten "Die Geisha". Nach einem Manga (auch von einer Frau) wird hier die von einigen immer noch als ruhmreich angesehene Edo-Zeit (benannt nach dem heutigen Tokio, von 1603-1868 Japans Hauptstadt) wie ein poppiges Märchen dargeboten: schrille Bilder, moderne Musik (von Sängerin Ringo Shiina) und comichafte Anachronismen.

Foto: Rapid Eye Movies