Nordengland, 1974: Der 17-jährige Joe führt ein ziemlich trostloses Leben in dem Industriestädtchen Stoke on Trent, in dem der Alltag von Frustration und Arbeitskämpfen und das Wochenende von randalierenden Fußballfans geprägt ist. Mit einem Fünftagejob als Lieferwagenfahrer hält der Teenager sich über Wasser. Nachts begeht er mit seinem besten Freund Russ Gelegenheitsdiebstähle, die Samstagabende verbringt er in der örtlichen Disco. Eines Tages verliebt Joe sich aus der Ferne in die Friseurin Jane - und mit dieser Schwärmerei eröffnet sich für ihn eine neue Welt. Denn die temperamentvolle Blondine geht jedes Wochenende in das Wigan Casino, eine der Heimstätten einer neuen Musikrichtung namens "Northern Soul". Die Fans dieser Musik liefern sich in dem Club aberwitzige Tanzduelle, und vom ersten Moment an ist auch Joe vom Soul-Fieber gepackt: Er will der beste Tänzer werden und auf diese Weise Janes Herz gewinnen …

Der aus dem irischen Dublin stammende Regisseur, Produzent und Schauspieler Shimmy Marcus verbindet in seiner atmosphärisch dichten Komödie eine Coming-of-Age-Geschichte mit einem Porträt der "Northern Soul"-Szene der Siebzigerjahre - eine Subkultur, die sich in England zu einem Massenphänomen entwickelte, in Deutschland aber weitgehend unbekannt ist. Als Joe, der sich zwischen Gut und Böse und zwei Mädchen entscheiden muss, überzeugt der schottische Charakterdarsteller Martin Compston, der zuvor bereits in Werken wie "Sweet Sixteen", "True North", "Kids - In den Straßen New Yorks" oder "Spurlos - Die Entführung der Alice Creed" überzeugen konnte.

Foto: ARD/Degeto