Der Vietnamkrieg ist im vollen Gange und kostet vielen jungen und hoffnungsvollen Männern das Leben. Tödlich getroffen liegt der Soldat Jerry im Sterben. Noch einmal ziehen die wichtigsten Momente seines Lebens an ihm vorbei, wie etwa der Streit mit seinen Eltern, als er Musiker werden wollte. Er erinnert sich an seine Freundin Vanetta, und nicht zuletzt an "Summertree", wo er einige seiner glücklichsten Tage verlebte, ehe er nach Vietnam ausrücken musste ...

Das recht inkonsequente und eindimensionale Drama, das Regisseur Anthony Newley nach dem gleichnamigen, populären Bühnenstück von Ron Cowen in Szene setzte, zeigt den jungen Michael Douglas in einer seiner ersten großen Rollen, bevor er mit der Polizeiserie "Die Straßen von San Francisco" international bekannt wurde. Allerdings bleiben die Figur des Jerry und vor allem die Beweggründe für seine Entscheidungen sehr oberflächlich und unausgegoren. So entstand eher das herkömmliche Porträt eines schon oft gesehenen Generationen-Konfliktes denn eine Auseinandersetzung mit der seinerzeit heftig diskutierten Vietnam-Problematik. Als Produzent zeichnete Michaels Vater Kirk verantwortlich, der die Filmrechte gekauft hatte, nachdem sein Sohn aus der Broadway-Produktion, in der er die Hauptrolle übernehmen sollte, gefeuert worden war. An Michaels Seite ist übrigens die attraktive Brenda Vaccaro ("Asphalt-Cowboy", "Unternehmen Capricorn", "Supergirl") als Vanetta zu bewundern, die beiden wurden nach den Dreharbeiten für sechs Jahre ein Paar.

Foto: Sony