Joe Buck hat die Langeweile der texanischen Provinz und seinen Job als Imbissaushilfe satt. Im Cowboykostüm reist er nach New York, um als Gigolo für reiche Damen zu Geld zu kommen. Doch er hat keinen Erfolg. Schließlich vermittelt der heruntergekommene und lungenkranke Homosexuelle Ratso Rizzo Joe gegen Geld den Kontakt zu einem Zuhälter, doch dieser entpuppt sich als wirrer religiöser Fanatiker. Joe ist wütend und sucht Ratso, um sein Geld zurückzuverlangen, denn nun steht er mittellos auf der Straße. Als er Ratso wiederfindet, entwickelt sich zwischen den beiden Außenseitern eine ungewöhnliche Freundschaft ...

Vor allem Dustin Hoffman in der Rolle des eher abstoßend wirkenden Ratso gelang hier eine phänomenale Schauspielleistung. Trotz schwieriger Produktionsbedingungen und vieler Querelen seitens der Produzenten wurde das kraftvolle Drama seinerzeit ein großer Überraschungserfolg. Die dreifach Oscar-prämierte (Film, Regie und Drehbuch) Abrechnung mit dem amerikanischen Traum war übrigens das US-Debüt des englischen Regisseurs John Schlesinger. Eine Seltenheit: Sowohl Jon Voight wie auch Dustin Hoffman wurden von der Academy für ihre schauspielerischen Leistungen als beste männliche Hauptdarsteller nominiert. Das gefühlvolle, kontrastreiche Drama stieg schnell in den Rang eines Kultfilms auf.

Foto: Jerome Hellman Productions