Fred will die allein erziehende Mara heiraten. Doch dazu muss er unbedingt auch die Zustimmung von Maras verzogenem Sohn Linus haben. So will Fred dem Baskettballfan den gewünschten handsignierten Original-Basketball des ALBA-Berlin-Superstars Mercurio Müller besorgen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Als Rollstuhlfahrer getarnt erhofft sich Fred leichtes Spiel. Doch ausgerechnet jetzt macht Jungregisseurin Denise einen Film über Behinderte und hat sich Fred als Hauptperson ausgesucht. Dessen Doppelleben führt nun natürlich zu einiger Verwirrung...

Wie groß muss die Langeweile sein, um sich eine derart idiotische Geschichte auszudenken? Doch damit nicht genug: Die Umsetzung ist auch nicht gerade das, was man unter routiniert versteht und die Darsteller wirken meist so, als ständen sie erstmalig vor der Kamera. Kurz: das Ganze ist platt, kinderfeindlich, nervig und dämlich. Ein weiteres Beispiel dafür, wie Filme nicht aussehen sollten. Da hat Regisseur Anno Saul schon deutlich bessere Arbeiten vorgelegt.

Foto: Senator