Wenn Kobras auf die Welt kommen, sind sie gerade einmal 40 Zentimeter lang. Schon bald aber entwickeln sich aus den Tierchen die gefährlichsten Schlangen der Welt. Die neue Dokumentation "Kobra-Mafia" (Freitag, 8. Dezember, 22.05 Uhr, N24) zeigt, wie aus den Babyschlangen die gefürchteten Killer werden.

Dazu reist der Film nach Afrika und nach Asien, in die Heimat der Kobras, und zeigt, welche unterschiedlichen Kobra-Arten es gibt. So können etwa Königskobras bis zu sechs Kilogramm schwer werden und sogar auf Bäume klettern. Speikobras haben sich darauf spezialisiert, ihr ätzendes Gift in die Augenpartie ihrer Rivalen zu spucken, um diese zu blenden.

Kapkobras wiederum verfolgen eine besonders perfide Taktik: Dank einer tarnenden Schuppenzeichnung plündern sie die Kolonien von scheuen Vögeln.


Quelle: teleschau – der Mediendienst