Charles M. Schulz

Charles Monroe Schulz
Lesermeinung
Geboren
26.11.1922 in Minneapolis, Minnesota, USA
Gestorben
12.02.2000 in Santa Rosa, California, USA
Sternzeichen
Biografie
Charles Monroe Schulz begann seine Karriere als Zeichner mit einem Fernkurs bei der "Art Instruction". Nach Beendigung seines Militärdienstes unterrichtete er als Lehrer an der "Art Instruction School". Dort wurde quasi der Grundstein für seinen späteren Erfolg gelegt und zwar durch einen Freund namens Charlie Brown und einem rothaarigen Mädchen, dass sein Herz gebrochen hatte.

1950 zeichnete er einen Comic-Strip über einige Kinder, den er "Lil Folks" nannte und an United Features Syndicates verkaufte. Dort wurde die Geschichte in "Peanuts" umbenannt. Dieser Comicstrip sollte Schulz Lebenswerk werden, der ihm nicht nur Ruhm und Reichtum, sondern auch fünf Emmys, zwei Peabody Awards, die Cartoonists Hall of Fame und die "Cravette de Commandeur des Arts et Lettres", eine der höchsten kulturellen Auszeichnungen Frankreichs einbrachte.

1965 startete man erfolgreich die gleichnamige TV-Serie mit kurzen Zeichentrickfilmen über die liebenswerten Kinder und 1969 fand der ewige Verlierer Charlie Brown auch den Weg in die Kinos: Unter der Regie von Warner Brothers-Zeichen-Veteran Bill Melendez entstand unter dem Titel "Ein Junge namens Charlie Brown" der erste überaus spaßige Langfilm.

Weitere Werke in Spielfilmänge folgten: 1972 "Snoopy kommt nach Hause", 1977 "Lauf um dein Leben, Charlie Brown" und 1980 "Gute Reise, Charlie Brown". Auch hier führte Melendez Regie.

Charles M. Schulz starb im Alter von 77 Jahren an einem Darmkrebsleiden, nur wenige Stunden vor dem Erscheinen des letzten Comic Strips um Charlie Brown.

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Chris Evans.
Chris Evans
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Olivia Coleman
Olivia Colman
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung