Ach, könnte ich doch einmal gewinnen! Charlie 
Brown

Ein Junge namens Charlie Brown

KINOSTART: 01.01.1970 • Zeichentrickfilm • USA (1969) • 86 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
A Boy Named Charlie Brown
Produktionsdatum
1969
Produktionsland
USA
Laufzeit
86 Minuten

Charlie Brown ist daran gewöhnt, dass alles, was er anfängt, ein Misserfolg wird. Er kann kein Baseball-Spiel gewinnen, keinen Drachen steigen lassen und wird es niemals schaffen, den Football aus Lucys Händen zu kicken. So macht sich der geborene Verlierer keine großen Hoffnungen: Er wird auch beim Schulwettbewerb in Rechtschreibung eine Niederlage einstecken müssen! Doch zu seiner großen Überraschung gewinnt er und kommt in die Endausscheidung - für ihn und seine Freunde ein langer Weg mit vielen Hindernissen ...

Bill Melendez - als Chef-Zeichner bei Warner Brothers machte er mit Schweinchen Dick und anderen Erfindungen ab 1945 Walt Disney starke Konkurrenz - drehte nach den berühmten Vorlagen von "Peanuts"-Erfinder Charles M. Schulz 1969 diesen ersten überaus spaßigen Langfilm um den ewigen Verlierer Charlie Brown. Melendez war es auch, der die Cartoons als Tv-Dauerbrenner ins Leben rief. Weitere Werke in Spielfilmänge folgten: 1972 "Snoopy kommt nach Hause", 1977 "Lauf um dein Leben, Charlie Brown" und 1980 "Gute Reise, Charlie Brown". Auch hier führte Melendez Regie. Ein wahrer Leckerbissen: die Musik von Jazz-Pianist Vince Guaraldi!

Foto: UIP

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung