Polizist Mick Brisgau fällt in den Achtzigerjahren nach einer Schussverletzung ins Koma. Als er nach rund 20 Jahren wieder aufwacht, ist die Welt nicht mehr so, wie sie vor seiner Schussverletzung war. Trotzdem kommt er überraschend gut klar, will sich aber mit den veränderten Begebenheiten nicht so recht anfreunden. Mit seiner rauen und ruppigen Art stutzt er seine neuen Kollegen, seinen alten Chef und seine Freunde und Verwandten regelmäßig zurecht.

Henning Baum mimt den Polizisten Michael "Mick" Brisgau. Die Rolle des harten Bullen aus altem Schrot und Korn scheint dem Essener Schauspieler zu liegen. Gekonnt spielt er den Macho-Typen, der mit starken Sprüchen für die richtige Stimmung sorgt. Als Gegenpart zum machohaften Bullen agiert Maximilian Grill in der Rolle als Andreas Kringge. Er ist der "neue" Kollege von Mick Brisgau, der sich stets überkorrekt verhält und dabei immer eine Spur zu spröde und viel zu bieder für sein Alter bleibt. Das reizt Mick Brisgau schon mal bis aufs Blut. Doch obwohl das Duo gegensätzlicher nicht sein könnte, Andreas Kringge agiert als perfekter Stichwortgeber für Mick Brisgau, der dessen sprachliche Vorlage perfekt verwandelt.

Top-Einschaltquoten

Dank der zackigen Sprüche von Hauptperson Mick Brisgau und der gekonnten Darstellung durch Henning Baum fuhr die TV-Serie "Der letzte Bulle" zu Hochzeiten schon mal eine Quote von 17,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen ein. Für Sat.1 ein Grund zum Strahlen und ein Grund an der TV-Serie festzuhalten. Auf die erste Staffel mit 13 Folgen folgte eine zweite Staffel mit weiteren 13 Folgen. Dabei rutschte die ursprüngliche Geschichte bald schon in den Hintergrund. Erst in der fünften Staffel gewann die Vorgeschichte, das was in den Achtzigerjahren zu dem Schusswechsel führte, wieder an Bedeutung. Die fünfte Staffel mit nur acht Folgen unterschied sich von den vorherigen Staffeln deutlich. Im Gegensatz zu den vorherigen Staffeln bestand diese aus acht Episoden, die als zusammenhängende, aufeinander aufbauende Folgen konzipiert war.

Achtzigerjahre-Musik für Nostalgiker

So beliebt die Serie "Der letzte Bulle" beim TV-Publikum war, so sehr schlug sie auch mit dem begleitenden Soundtrack ein. Die Mischung aus Achtzigerjahre-Rock/Pop kam beim TV-Publikum an und Sat.1 ließ es sich nicht nehmen und warf zu jeder Staffel einen Sampler auf den Markt. Folge für Folge war mindestens ein Hit dabei, der die Zuschauer nostalgisch werden und zum Soundtrack greifen ließ. Folge für Folge wurden Erinnerungen an die Musik der Achtzigerjahre wach. Ein Zusatzerwerb für Sat.1, den der Privatsender durchaus auszuschlachten wusste. Wie auch das Geschäft mit den einzelnen Staffeln auf DVD, das Sat.1 sich ebenfalls nicht nehmen ließ.

Fortsetzung?

Ob mit der letzten Folge von „Der letzte Bulle“, die am 2. Juni 2014 von Sat.1 im TV ausgestrahlt wurde, wirklich das letzte Wort über den letzten Bullen gesagt wurde, bleibt abzuwarten. Henning Baum ließ offen, ob es nicht vielleicht doch eine Fortsetzung geben wird.