Hintergründe und Infos

Bei der TV-Talkshow Anne Will stehen politische Themen im Vordergrund der Diskussionen. Unter dem Motto "Politisch denken, persönlich fragen" wird die Sendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, in der ARD, jeden Sonntag um 21.45 Uhr ausgestrahlt. Erstmals im Jahr 2007 auf Sendung, übernahm Anne Will Günther Jauchs Sendeplatz, nachdem dieser seinen Vertrag nicht verlängerte.

75 Minuten lang berichten die gleichnamige Moderatorin, Betroffene sowie Gäste aus Kultur, Sport und Politik aus Berlin über aktuelle Debatten und diskutieren diese. Ein gern gesehener und häufiger Gast ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. Erst im November 2016 beantworte sie im persönlichen Interview mit Moderatorin Anne Will Fragen zu ihrer erneuten Kandidatur als deutsche Staatschefin.

Goldene Kamera und Deutscher Fernsehpreis für Anne Will

Anne Will selbst wurde im Jahr 1966 in Köln geboren und studierte nach dem Abitur Geschichte, Politologie und Anglistik. Nach einem Volontariat beim Sender Freies Berlin, moderierte sie von 1992 bis 1996 beim SFB die Talkshow Mal ehrlich und den Sportpalast. Zudem war sie Gastgeberin der Show Parlazzo im WDR in den Jahren 1996 bis 1998.

Nach Tätigkeiten bei der ARD-Sportschau und als Berichterstatterin bei den Olympischen Spielen in Sydney im Jahr 2000, arbeitete sie zudem als Tagesschau-Sprecherin, bevor sie ihre eigene TV-Talkshow bekam. In Zuge dessen erhielt sie im Jahr 2011 unter anderem den Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus, zusammen mit Jean-Claude Juncker, Lea Rosh und Iris Berben. Weiterhin wurden ihr die Goldene Kamera, der Deutsche Fernsehpreis, der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis und der Goldene Prometheus für ihre Arbeit verliehen. Zudem ist die Moderatorin Botschafterin für den "Raum der Namen" im Holocaust-Mahnmal in Berlin.

Zuletzt wurde die Talkshow stark kritisiert, als Anne Will die Konvertitin Nora Ill zu Gast im Studio hatte. Diese erschien komplett verschleiert und äußerte sich über den IS, was bei den anderen Studiogästen sowie bei der Bevölkerung auf Ablehnung stieß.