Auf der idyllischen polynesischen Insel Manakoora leben Marama und Terangi als glückliches Paar. Als Terangi nach Tahiti fährt um seiner Braut ein Geschenk zu besorgen, lässt sich von einem überheblichen Weißen provozieren und schlägt ihn nieder. So landet er im Gefängnis und infolge seiner mehrfachen Fluchtversuche werden aus den sechs Monaten, zu denen er verurteilt wird, schließlich sechzehn Jahre. Als Opfer von politischem Gerangel, weigert sich auch der Gouverneur seiner Heimatinsel, sich für ihn einzusetzten. Bei einem weiteren Ausbruchversuch gelingt dem Polynesier zwar die Flucht, doch er tötete dabei einen Mann. Auf seiner Insel angekommen, wird diese von einem alles zerstörenden Orkan heimgesucht...

Ein Meisterwerk aus der Reige-Küche John Fords: Südseezauber, eine romantische Liebesgeschichte, ein Melodram um Pflichten und Ungerechtigkeit - und ein tricktechnisch furioser Katastrophenfilm ohnegleichen. Das Drama erreicht seinen Höhepunkt mit einem Hurrikan, wie ihn das Kino weder vorher noch nachher gesehen hat. Außerdem betrachtet Ford hier einmal mehr das Justizwesen recht kritisch.