Jack kommt gerade aus dem Knast und will ein anständiges Leben als fürsorglicher Christ führen. Derweil plagen den Herz kranken Collegeprofessor Paul Beziehungsprobleme. Während er auf ein Spenderherz wartet, will seine Freundin unbedingt ein Kind von ihm. Als ausgerechnet Jack durch eine Unachtsamkeit einen Mann mit seinen beiden Töchtern mit dem Auto überfährt, kommt Paul zu einem neuen Herz. Da er nach Genesung wissen will, wer sein Spender war, macht er sich an die Witwe Christina ran und verliebt sich schließlich in die melancholische Schöne, kann ihr aber nicht gestehen, dass er das Herz ihres toten Mannes hat. Derweil kennt Christina nur ein Ziel: den Kerl töten, der ihr Leben zerstörte ...

Nach seinem überaus erfolgreichen "Amores perros" legte der mexikanische Regisseur Alejandro Gonzalez Iñárritu 2003 sein erstes englischsprachiges Werk vor. Durch die verschachtelte Erzählweise - er springt auch durch die Zeiten - hält er das Interesse des Zuschauers ständig wach. Dank der hervorragenden Darsteller ist dieses Drama um Schuld und Sühne, Trauer, Liebe und Tod ein komplexes Puzzle mit starken Gefühlen, tragischen Momenten und deftigen Bildern. Wer allerdings eine Auflösung des Titels erwartet - nach einer Studie wird der Mensch unmittelbar nach Eintritt des Todes um genau 21 Gramm leichter -, erfährt hier nichts Neues.