Die Geschichte einer sexuellen Obsession mit Kim Basinger als Kunsthändlerin, die sich den raffinierten Praktiken eines Börsenmaklers hingibt. Doch nach "9 1/2 Wochen" reicht es ihr.

Regisseur Adrian Lyne hatte mit diesem Erotikstreifen Mitte der Achtzigerjahre großen Erfolg. Die scharfen Liebesspiele von John und der attraktiven Elizabeth erregten seinerzeit heftig die Gemüter. Beste Szene: wie der Börsen-Yuppie seine Freundin mit Früchten und Eiswürfeln aus dem Kühlschrank vernascht. Ansonsten spielt Rourke den Psychopathen schlechthin, der immer stärker die Rolle des dominanten Beherrschers einnimmt. Es gefällt ihm, seine Geliebte zu erniedrigen und zu demütigen. Bemerkenswert ist, dass man der Basinger ihre bekannte Abneigung gegenüber Rourke nicht anmerkt.