Marie (Charlotte Gainsbourg, Foto) und Antoine leben seit einiger Zeit in Paris zusammen. Marie wünscht sich ein Kind, doch ihr Partner kann sich mit diesem Gedanken nicht anfreunden. Als sie eines Tages den kanadischen Filmemacher Paul bei einem Interview kennenlernt, widersteht sie zunächst seinen Annäherungsversuchen. Nachdem sie aber feststellt, dass sie eifersüchtig auf ihre Schwester Juliette reagiert, die Pauls Flirten nachgegeben hat, muss sie sich eingestehen, dass sie in ihn verliebt ist. Antoine bleibt dies nicht verborgen, er wird misstrauisch und macht der hin- und hergerissenen Marie Vorwürfe. Um die Sache zu klären, reist Marie Paul nach Kanada hinterher. Sie vermutet, dass sie schwanger ist, und möchte Paul heiraten. Doch dann erscheint in Kanada überraschend Antoine ...

Ein sympathischer, stellenweise etwas geschwätziger Beziehungsreigen von Regisseur Jacques Doillon um eine Ménage-à-trois. In der Hauptrolle zeigt Charlotte Gainsbourg, dass sie nicht zu Unrecht zu den besten französischen Darstellerinnen zu zählen ist. An ihrer Seite: ihr späterer Ehemann Yvan Attal als Paul und Thomas Langmann, der später Kinofilme wie "Blueberry und der Fluch der Dämonen" und "Asterix bei den Olympischen Spielen" produzierte, als Antoine.

Foto: ZDF/Christophe Pollock