Der 25-jährige Theo Gromberg aus Herne und sein Freund Enno, ein italienischer Gastarbeiter, wollen zusammen ein Fuhrunternehmen gründen. Sie sparen gemeinsam für den Erwerb eines gebrauchten Lastautos - allerdings jeder auf seine Art: Während Enno gewissenhaft jede Mark beiseite legt, die er von seinem Schichtarbeiterlohn übrig hat, versucht Theo, auf "spielerische" Weise seinen Anteil zusammen zu bekommen: in Spielhöllen, Zockerkneipen, Automatensalons und auf Rennbahnen. Doch statt Gewinn macht er immer größere Schulden, und so werden auch die Spiele immer gefährlicher ...

Peter F. Bringmann gelang eine witzige, unverkrampft inszenierte Milieustudie voller frischer Ideen. Das Team brachte noch zwei weitere Filme hervor: die im Kino äußerst erfolgreiche Fortsetzung "Theo gegen den Rest der Welt" (1980) und die Jörg-Fauser-Verfilmung "Der Schneemann" (1985).

Foto: WDR