Ungeheuerliches ist geschehen! Der 13-jährige Schüler Leon und seine Komplizin Mathilda haben den vier Jahre jüngeren Nikolas entführt und beginnen ein perfides Spiel mit dessen Eltern, die die Identität der jugendlichen Kidnapper vor der Polizei verschweigen. Als sich Nikolas' Eltern bei einer Vernehmung durch die Kriminalpsychologin Claudia Meinert zunehmend in Widersprüche verstricken, schwant Meinert Übles. Und tatsächlich bestätigt sich ihr Verdacht, denn ein Video, in dem das Opfer gefesselt in einem Keller liegt, führt die Ermittlerin in die Schule, in der ihr sofort Leon und Mathilda auffallen, die sich äußert verdächtigt verhalten. Für die Psychologin beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um den kleinen Nikolas zu retten ...

Der aus Gütersloh stammende Filmemacher Carsten Unger ("Der blaue Affe") legt mit diesem spannenden Thriller um zwei Jugendliche, die ein perfides Verbrechen aushecken, sein Kino-Debüt vor, das er nach eigenem Drehbuch atmosphärisch dicht wie düster in Szene setzte. Neben der gewohnt souverän aufspielenden Martina Gedeck als Psychologin überzeugen besonders Markus Krojer ("Wer früher stirbt, ist länger tot", "Die Perlmutterfarbe") und Antonia Lingemann ("Zeiten ändern dich") in den Rollen der jugendlichen, von den Eltern vernachlässigten Kidnapper.



Foto: W-film/Kerstin Stelter