Reykjavik in den Sechzigerjahren. Der zehnjährige Benjamin und seine Freunde gründen in der isländischen Hauptstadt einen Ritterorden, um nach den alten Gesetzen der Tafelrunde für Gerechtigkeit und Frieden zu kämpfen. Als das Haus der alten Gudlaug unter mysteriösen Umständen in Flammen aufgeht, steht ihnen schon bald die erste Bewährungsprobe bevor. Zunächst gerät Black Jack, der keinen sonderlich guten Ruf im Stadtviertel hat, in den Verdacht der Brandstiftung. Doch die Geschichte, die zugleich die Geschichte eines Sommers im Norden ist, verläuft ganz anders, als Benjamin und seine Freunde sich das vorgestellt hatten...

Der isländische Regisseur Gisli Snaer Erlingsson drehte sein kindgerecht inszeniertes Langfilm-Debüt nach dem gleichnamigen, vielfach preisgekrönten Kinderbuch von Fridrik Erlingsson in isländisch-europäischer Koproduktion.