Ein Zusammenstoß in den Schweizer Alpen hat ungeahnte Folgen: Jung-Reeder Achim (Jan Josef Liefers, Foto r.), der gern mit Geld spekuliert, das ihm nicht gehört, fährt mit seinem Mountain-Bike den verträumten Lebenskünstler Willi um. Zum Glück kommen die beiden verletzten Streithähne in der Ferienhütte des notorischen Friedensstifters Sven unter. Der ist eigentlich Bankangestellter auf Sylt. Dann passiert das Unfassbare: nach reichlich Alkoholgenuss kommt Sven durch einen Unglücksfall ums Leben. Nun haben Achim und Willi ihre liebe Not, die Leiche nach Sylt zu bringen, denn schließlich wollen sie den Toten für einen Bankraub nutzen...

Justus von Dohnányi gibt hier nicht nur als Leiche eine bemerkenswerte Performance, sondern auch als Regie-Debütant. Zugegeben: vieles erinnert an Filme wie Hitchcocks "Immer Ärger mit Harry" oder der ähnliche gelagerte "Immer Ärger mit Bernie". Doch von Dohnányi nutzte im Sommer 2006 das Fußball-Fieber der Deutschen, um einen kleinen Film zu realisieren, der viele makabre Szenen (leider auch ein paar Längen), eine Menge witziger Ideen und vor allem drei Vollblutschauspieler in bester Spiellaune präsentiert.