Mit 40 steht Camille vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens: Ihre Ehe mit Erik ist nach 25 Jahren gescheitert, ihre Tochter ist erwachsen und selbstständig geworden und die drittklassigen Rollenangebote sind auch mehr schlecht als recht. Doch Camille lässt sich davon nicht unterkriegen und genießt das rauschende Silvesterfest in vollen Zügen. Doch nach dieser Nacht soll sich ihr Leben schlagartig ändern: Sie wacht in ihrem gealterten Körper als fast 16-jährige Schülerin im Jahr 1985 wieder auf ...

Regisseurin, Drehbuchautorin und Hauptdarstellerin Noémie Lvovsky ("Petites - Verrückt nach Liebe") inszenierte die amüsante Tragikomödie mit der Botschaft, dass die Vergangenheit unveränderbar ist. Das Thema ist zwar witzig und intelligent ausgearbeitet, doch streckenweise viel zu langatmig in Szene gesetzt. Lvovsky befasst sich mit dem "Lauf der Dinge" und schuf eine Arthouse-Komödie, die man in ähnlicher Form schon zig-fach gesehen hat. Bereits 2012 produziert und bei den Filmfestspielen in Cannes erstmalig aufgeführt, erhielt die französische Produktion mehrere Nominierungen für den César.



Foto: Movienet