Candy ist ein junges Highschool-Girl, das gar nicht so unschuldig ist, wie es aussieht. Als ihr Vater Candy mit dem mexikanischen Gärtner erwischt, schickt er sie zusammen mit Onkel und Tante auf eine Fahrt quer durch die USA. Dabei stolpert das Mädchen von einer schrägen Situation in die nächste und raubt den Männern in ihrem Umfeld durch ihre naiv-verruchte Art den Verstand...

Wenn ein Film der späten Sechzigerjahre mit einem Staraufgebot von Charles Aznavour über Marlon Brando bis Walter Matthau aufwartet und dennoch vergleichsweise unbekannt ist, dann hat man es entweder mit einem gefloppten All-Star-Katastrophenfilm oder einem schrulligen Experiment zu tun. "Candy" ist eindeutig letzteres. Basierend auf dem Buch der Sechzigerjahre-Ikone Terry Southern erzählt Christian Maquand die Geschichte des naiven gleichnamigen Highschool-Mädchens, das auf der Suche nach ein bisschen Erleuchtung einer Reihe von sexbesessenen Scharlatanen in die Hände fällt. Die Rolle der Candy wird rehäugig dargestellt von Ewa Aulin, die nach ihrer Wahl zur schwedischen und internationalen "Miss Teen" zu kurzem Ruhm in verschiedenen europäischen Produktionen kam, bevor sie sich mit nur 23 Jahren wieder aus dem Filmgeschäft zurückzog.