Ex-Polizist Mike Murphy (Burt Reynolds, Foto, l., mit Clint Eastwood) versucht sich im Jahr 1933 in Kansas City als Privatdetektiv. Eine Tatsache, die seinem Ex-Kollegen Leutnant Speer nicht schmeckt. Denn Speer konnte Murphy noch nie sonderlich leiden. Doch als ein Kollege von Murphy ermordet und Sekretärin Addy entführt wird, schließen die ungleichen Gangsterjäger einen Pakt: Gegenseitige Aversionen ablegen und gemeinsam den Bösewichtern der Stadt den Garaus machen...

Zwei Jahre nach seinem Kassenschlager "Ein Draufgänger in New York" mit Peter O'Toole inszenierte Komödienspezialist Richard Benjamin ("Taschengeld", "Meerjungfrauen küssen besser") diese witzige Gangsterfilm-Parodie, in der sich die beiden Action-Superstars Clint Eastwood und Burt Reynolds die verbalen Bälle zuspielen. Das Drehbuch-Duo Sam O. Brown und Joseph C. Stinson ist übrigens niemand geringerer als Komödienregisseur Blake Edwards, der besonders durch seine "Der rosarote Panther"-Reihe mit Peter Sellers berühmt wurde. Zunächst übernahm der auch die Regie, schied aber nach "künstlerischen Differenzen" aus und wurde durch Benjamin ersetzt.

Foto: Warner