Als Captain Hendry von der US-Luftwaffe den Auftrag bekommt, zum Lager einer Polarexpedition zu fliegen, ahnt er nicht, dass ihm ein unglaubliches Abenteuer bevorsteht: In einiger Entfernung vom dem Forschungsstützpunkt ist ein Ufo abgestürzt. Es gelingt den Männern, ein in einem Eisblock eingeschlossenes Besatzungsmitglied des Raumschiffes in den Stützpunkt zu schaffen. Als der Eisblock schmilzt, erwacht das monströse Wesen zum Leben. Der Posten, der es bewachen soll, flieht entsetzt, als er feststellen muß, dass seine Schüsse dem Ungetüm nichts anhaben können. Die Hoffnung, zum Nutzen der Wissenschaft mit dem gefährlichen Wesen in friedlichen Kontakt zu kommen, erweist sich als Illusion. Daher sucht Captain Hendry nach einem Weg, um es zu töten...

Ein Klassiker des Genres! Der Prototyp aller weiteren Fünfzigrtjahre-Invasions-Paranoia-SF-Filme und Höhepunkt des frühen Sciencefiction-Kinos. James Arness - besser bekannt als Marshall Matt Dillon aus "Rauchende Colts" - mimt hier das pflanzliche Untier. Produzent Howard Hawks hat das Regiewerk seines langjährigen Cutters Nyby maßgeblich beeinflußt und sogar einige Szenen inszeniert, bleibt aber im Abspann als Regisseur ungenannt. "Das Ding aus einer anderen Welt" ist der einzige durchschlagende Regie-Erfolg Nybys, der insgesamt nur acht Filme inszenierte. 1982 drehte John Carpenter ein tricktechnisch beeindruckendes Das Ding aus einer anderen Welt mit Kurt Russell in der Hauptrolle.

Foto: Kinowelt