Seit Ewigkeiten reist der alte Magier Dr. Parnassus samt kleiner Truppe mit einem antiquierten Varieté-Wagen durch die Lande, um mit Mühe zumindest ein kleines Publikum von seinen Künsten zu überzeugen. Höhepunkt seiner Show ist zweifellos der Wunschspiegel, durch den ausgewählte Zuschauer in ein fantastisches Paralleluniversum gelangen. Als in London der fiese Mr. Nick auftaucht, um Parnassus an das Versprechen zu erinnern, ihm – eigentlich der Teufel - seine Tochter Valentina zu überlassen, geht der Magier auf einen Deal ein: Wem es innerhalb von drei Tagen gelingt, als erster fünf Seelen für sich zu gewinnen, soll über Valentina bestimmen können. Derweil stößt ein junger Mann zu der Varieté-Truppe, den man so gerade vor dem Selbstmord retten konnte. Keiner ahnt, dass eben dieser das Schicksal der gesamten Truppen entscheidend prägen wird ...

Erneut begab sich Regisseur Terry Gilliam in Fantasy-Gefilde und schuf mit skurrilen Typen und Situationen ein wunderbares Werk, das unabsichtlich zu einer Hommage an den früh verstorbenen Heath Ledger geriet. Da dieser während der Dreharbeiten starb, übernahmen – brillant, weil äußerst geschickt gemacht – gleich drei namhafte Schauspieler (Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell) Ledgers Rolle und gaben so dessen Charakter ein umso facettenreicheres Bild. Tolle Ideen, starke Bilder und eine furiose Erzählweise sorgen hier einmal mehr für intelligente Unterhaltung.

Foto: Concorde