Anna ist wenig begeistert, als sie nach dem Tod der Mutter und einem längeren Psychiatrie-Aufenthalt nach Hause kommt und feststellt, dass sich ihr Vater bereits neu verlobt hat – und das ausgerechnet mit Rachael, der ehemaligen Pflegerin der Mutter. Schon in der ersten Nacht wird Anna vom Geist der Mutter heimgesucht. Mit ihrer Schwester will Anna zunächst versuchen, ihren Vater vor Rachael zu warnen. Der nimmt die Warnungen nicht ernst und Anna sucht nun Beweise, dass die Mutter von Rachael ermordet wurde ...

Und schon wieder ein US-Remake eines asiatischen Films. Diesmal kommt die Vorlage aus Südkorea und schlug dort unter dem Titel "Zwei Schwestern" (Regie: Kim Jee-Woong) 2003 hohe Horror-Wellen. Diese neue Variante ist jedoch nur dämlich, unlogisch, nervig und unstimmig. Da fragt man sich, warum hier der brillante Mime David Strathairn die Rolle des Vaters übernommen hat.

Foto: Paramount