Regisseur Lloyd Fellowes studiert mit einer bunt zusammengewürfelten Chaos-Truppe ein Stück ein. Es ist eine Sex-Farce, die "Nothing On" heißt und nach Aufführungen in der Provinz ganz groß am New Yorker Broadway herauskommen soll. Doch schon bei der Generalprobe geht schief, was nur schiefgehen kann, und von Aufführung zu Aufführung steigern sich die Turbulenzen. Daran sind besonders die Herren Dallas und Lejeune schuld, die ihre Rivalität recht handgreiflich hinter der Bühne austragen. Und da ist noch Selsdon Mowray, der ständig an der Flasche hängt...

Peter Bogdanovich ("Is' was, Doc?", "Paper Moon") inszenierte den bestens besetzten Film nach einem Stück von Michael Frayn. Heraus kam eine übermütige Farce nach britischem Muster mit viel Situationskomik, in der die privaten Eifersüchteleien der Akteure zunehmend die Bühnenereignisse bestimmen.