Laura Tilmann "hört" zufällig, wie der Geschäftsmann Reiger einen Killer engagiert. Sie ist seit einer Gehirnhautentzündung stark schwerhörig und liest den Plan von den Lippen ab - jedoch nicht vollständig. Den Namen des Opfers versteht sie nicht. Laura geht zur Polizei, und kurze Zeit später taucht Billy Tanauer von der Mordkommission bei ihr auf. Schnell erkennt Tanauer, dass es sich bei dem Auftraggeber um Reiger handeln muss, den er nur allzugut kennt. Denn der korrupte Cop liefert Reiger gegen Bares jede Menge Insider-Informationen ...

Besonders originell ist die Geschichte der schwerhörigen Laura nicht gerade - die gewollt auf modern getrimmte Inszenierung nervt etwas. Aber Dank einer spannenden Umsetzung und guter Darsteller bietet das Ganze durchaus sehenswerte Krimi-Unterhaltung. Besonders gut sind die akustischen Effekte, die Lauras Schwerhörigkeit auch für den Zuschauer erfahrbar machen.

Foto: SAT.1/Uwe Ernst