Für fünf Menschen beginnt der Tag wie jeder andere. Sie steigen in einen Aufzug, um damit an ihren Arbeitsplatz zu gelangen. Doch plötzlich bleibt der Fahrstuhl stecken und die fünf unfreiwillig Eingeschlossenen geben bald mehr und mehr ihrer finsteren Geheimnisse preis. Bald wissen sie: für ihre Untaten müssen sie büßen. So wird die Unbequemlichkeit im Lift bald zu purer Verzweiflung ...

Wäre nur der unbarmherzige Seelenstriptease und nicht die blutige Auferstehung des Leibhaftigen, man hätte es vielleicht mit einem ähnlich klaustrophobischen Werk wie "Abwärts" zu tun. So aber verkommt das anfänglich interessante Werk von John Erick Dowdle ("Quarantäne") mehr und mehr zu einem ganz gewöhnlichen Mystery-Horrorfilm. Drehbuchautor und Produzent M. Night Shyamalan ("The Sixth Sense", "Unbreakable - Unzerbrechlich", "Signs - Zeichen") kommt dabei über die Genre üblichen Muster nicht hinaus.



Foto: Universal